„Arbeit ist das halbe Leben…“

Na prima, Schlecker will die Läden von Woolworth übernehmen. Von deren Mitarbeitern war in dem Zusammenhang nicht die Rede. Aber wer die Nachrichten in letzter Zeit verfolgt hat, ahnt bereits, was passieren wird: Schlecker wird in jenen Läden neue „Schlecker XL“-Märkte eröffnen. Leider müssen dafür die alten, „normalen“ Schlecker-Märkte geschlossen und deren Mitarbeiter entlassen werden. Aber zumindest manche von denen sollen ein Angebot erhalten haben, sich bei „Schlecker XL“ zu bewerben (man beachte: Es wurde ihnen nicht die Übernahme angeboten!).

Nun muß man allerdings wissen, daß in den neuen „Schlecker XL“-Märkten die Löhne wesentlich geringer sein sollen als in den alten. Die Firma Schlecker wird also ein Lohndumping auf Kosten ihrer eigenen ehemaligen Mitarbeiter (und den ehemaligen von Woolworth) versuchen. Da sie ja genügend Arbeitslose produziert haben, werden sich sicherlich einige finden, die aus der Not heraus in den neuen Märkten anfangen werden – anstatt diese Firma auf jede nur erdenkliche Weise zu boykottieren.

Eine andere erschreckende Nachricht der letzten Tage: Irgendeine Firma bekommt wieder Aufträge nach der Krise und kann diese mit der abgespeckten Belegschaft kaum bearbeiten. Man sollte meinen, ein Grund zum Jubeln, denn nun können wieder Leute eingestellt werden, und seien es auch „nur“ Leiharbeiter. Weit gefehlt, es war vielmehr die Rede davon, daß die Mitarbeiter nun Überstunden machen müßten, die Armen…

Es hilft alles nichts, wir können nach der Krise nicht einfach so weitermachen wie immer. Neue, zusätzliche Arbeitsplätze könnte man zwar viele im sozialen Bereich schaffen. Von Erzieher bis Altenpfleger wird alles gebraucht. Und heutzutage sogar wieder Lehrer. (Ich habe damals nach dem Abitur nicht auf Lehramt studiert, weil sich eine riesige Lehrerschwemme abzeichnete. Hätte ich es trotzdem getan, hätte ich wohl nach anfänglicher Arbeitslosigkeit und ein paar Jahren im Schuldienst heute bereits in den vorzeitigen Ruhestand gehen können. Oder mir ein köstliches Honorar dafür zahlen lassen, daß ich trotz Burnout noch ein paar Jahre lang die Löcher in den Lehrplänen der Schulen stopfen helfe.)

Aber wer zahlt dafür? Und vor allem auch angemessen? Denn wer heutzutage Erzieher oder Altenpfleger wird, der hat (noch) einen Überschuß an Idealismus, und legt auf ein Durchschnittseinkommen (noch) keinen Wert. Und wer es trotz Idealismus nicht wird, der läßt es wegen des miserablen Einkommens und der katastrophalen Arbeitsbedingungen.

Da sind die Aussichten in anderen Bereichen schon rosiger. Geld verdienen – und damit neue Arbeitsplätze schaffen – läßt sich meiner Ansicht nach in nächster Zukunft vor allem in den Bereichen Internet und Unterhaltungselektronik, erneuerbare Energien und Energieeffizienz, und Umweltschutz. und es ist vor allem auch Aufgabe der Politik, dafür zu sorgen, daß sich Umweltschutz (finanziell) lohnt.

Für Erziehung, Bildung und Ausbildung sollten vielleicht auch mal diejenigen zur Kasse gebeten werden, die sich zur Zeit darüber beschweren, daß sie trotz steigender Arbeitslosenzahlen nicht ausreichend Fachkräfte finden. Wer nicht nur seine Shareholder ruhigstellen will, sondern noch langfristige Firmenziele kennt, der sollte auf diese Weise in die Zukunft der eigenen Firma investieren.

Um zum Schluß zu kommen, mache ich es kurz: Wer stellt einen EDV-Dozenten oder IT-Trainer, der sehr gerne Anfängern die Grundlagen von Computer und Internet beibringen möchte, fest ein, und zahlt ihm ein Einkommen, von dem er seinen Lebensunterhalt bestreiten kann? Ich würde bei Bedarf nebenbei auch noch als Systemadministrator und/oder Software-Entwickler arbeiten. Angebote bitte an Gondlir@gmx.de.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s